Navigation
Startseite Startseite
News News
Jägerschaften Bernau Jägerschaften Bernau
Pokalschiessen Pokalschiessen
Jagdhornbläser Jagdhornbläser
Öffentlichkeit / Presse Öffentlichkeit / Presse
Waldkindergarten Waldkindergarten
Jagdhunde Jagdhunde
Nachrufe Nachrufe
Galerie Galerie
Kalender Kalender
Artikel Artikel
weitere Themen weitere Themen
 
Unsere Satzung Unsere Satzung
Beitrag und Versicherungen Beitrag und Versicherungen
Allgemeine Formulare Allgemeine Formulare
 
Links zu Freund und Feind Links zu Freund und Feind
Suche Suche
Mitglieder - & Vorstandsbereich

Vorstandsprotokolle

Vorstandsadressen

Vorlagen, Logo & Geschäftsordnung

Berichte des Vorstandes

Finanzordnung und Kassenberichte

Community
   
Login Login
Registrieren Registrieren
Krisen-und Informationsgespräch zur ASP

ASP-Sachstand und Maßnahmen, Stand: Dienstag, 15.09.2020, 20.00 Uhr


1.    ASP-Ausbreitung


ASP-Verdacht durch das Landeslabor bei 5 Wildschweinen am 15.09. bestätigt;

Proben befinden sich im Referenzlabor des FLI, Ergebnis wird für heute Vormittag erwartet; es handelt sich um 4 verendet aufgefundene und 1 krank erlegtes Stück;

Fundort: Nähe der Ortschaft Neuzelle (LOS), 7km von 1. Fundort entfernt

 

2.   Folgen

Anpassung der Gebietskulisse;

Ausweitung der bisherigen Kernzone um den neuen Fundort mit mobilem Zaun; ggf. Vergrößerung des gefährdeten Gebiets


3.    Ziel

Ausbreitung der Seuche unbedingt verhindern, man muss „vor“ die ASP kommen, erreicht die ASP den Berliner Großraum, kommt das einem Super-GAU gleich

deshalb:

a)    Ausmaß der Seuche feststellen: intensive Kadaversuche:

·          ortskundige Jäger

·          20 geschulte Forstleute (zur Unterstützung)

·          2 Suchhundestaffeln aus R-P und S-H ab kommenden Montag

·          Drohneneinsatz

finanz. Anreiz für Kadaversuche
(150,-€/gef. SW in Kernzone für eingewiesene Suchtrupps und 100,-€/gef. SW im gefährdeten Gebiet, Jäger melden sich zur Kadaversuche bei LK, Vet.amt)

b)    Verhinderung der Ausbreitung:
mobiler Zaun der Kernzone soll ab einem bestimmten Zeitpunkt durch festen ersetzt werden;
Bau eines festen Zauns entlang der deutsch-polnischen Grenze zunächst auf dem Gebiet LK SPN, da auf polnischer Seite ein Gefährdungsgebiet liegt, dann weiter LK LOS (polnische Seite; Pufferzone);
Schließung Wildbrücken und Querungshilfen
c)    Biosicherheit in den Tierhaltungsbetrieben

4.    Weitere Aussagen


•    verhängte Maßnahmen: nur vorläufig, wird der jeweiligen Situation bzw. Entwicklung angepasst (z.B. Bewirtschaffungs- und Jagdverbot)
•    Bejagung: Intensivierung der Bejagung zur SW-Bestandsreduzierung (evtl. SW- freie- „weiße“-Zone bei entsprechender Zäunung) ab einem bestimmten Zeitpunkt (der in Abhängigkeit von der weiteren Seuchenausbreitung festgelegt wird) ist geplant, dazu gibt es Überlegungen, die SW-Abschussprämie zu erhöhen Jagd in Schutzgebieten nach Notwendigkeit (kein „Tabu“)
•    Beprobung und Kadaverumgang: auf meine direkte Frage antwortete Landestierarzt Dr. Nickisch:

-    Beprobung und Kadaverumgang „vor ASP“: Beprobung des SW-Kadavers durch den Jäger und Meldung mit der erforderlichen Angabe (Fundort) an das zuständige Vet.amt; der Kadaver verbleibt in der freien Landschaft und muss nicht vergraben werden
 
-    Beprobung und Kadaverumgang „mit ASP“: Sicherung des SW-Kadavers (wenn möglich Flatterband, Abdeckung) und umgehende Meldung an das zust. Vet.amt mit Angabe des Fundortes; Kadaver wird auf Veranlassung des Vet.amts amtlich beprobt und Seuchenhygienisch sicher geborgen/entsorgt

•    Entschädigung: wird in vielfältiger Weise eine Rolle spielen und muss geregelt werden:
Landwirtschaft:
u.a. Futterausfall, Verlust der Arbeit, Schäden durch Verbringungsverbot von Tieren usw.
Jagd:
u.a. Verbot der Jagdausübung vs. Pachtzahlung;
Verbot der Jagdausübung vs. Verlust Wildbreteinnahmen Verbot der Jagdausübung vs. Wildschäden usw.
Rechtlich gilt:
Der Landkreis ist entschädigungspflichtig bei wirtschaftlichen Nachteilen durch behördliche Anordnungen
Das Land wird die Landkreise hierbei finanziell unterstützen

5.    Fazit

•    Alle Beteiligten waren sich einig, das nur durch gemeinsames, abgestimmtes Handeln die ASP-Bekämpfung erfolgreich sein wird. Dazu ist eine intensive Kommunikation auf allen Ebenen unerlässlich.
•    Die besondere Bedeutung der gesamten Jägerschaft für eine erfolgreiche ASP- Bekämpfung wurde von allen anerkannt und betont. Die Fach-, Sach- und Ortskenntnis der Jäger ist unverzichtbar, dies heben besonders die Vertreter der Landkreise hervor
•    Bitte/Empfehlung: aktiv auf die Landkreisverwaltung und Behörden (Veterinär- und untere Jagdbehörde) zugehen und Hilfe (z.B. Kadaversuche) anbieten.
 

Soweit diese Informationen aus dem gestrigen Krisengespräch.


Matthias Schannwell




Eingetragen von August | Aufrufe: 132
Zurück zur Übersicht Zurück zur Übersicht


Veranstaltungen
02.11.2020
   Rechtsberatung des LJVB
07.12.2020
   Rechtsberatung des LJVB
05.03.2021
   Hauptversammlung HG NW Barnim ...
Neuste Artikel
ASP - Helferliste - ...
    21.10.2020, 02:01
Michael Steinbach Ve...
    21.10.2020, 01:53
Links zu Freund und ...
    30.09.2020, 22:50
Krisen-und Informati...
    17.09.2020, 23:20
Treffen der Sachvers...
    12.09.2020, 10:06
Operationen
Seite drucken Seite drucken
Seite melden Seite melden
Seite empfehlen Seite empfehlen

Impressum | Nutzungsbedingungen + Datenschutz

DATABASE ERROR

SQL error: Duplicate entry 'eu' for key 'PRIMARY'
SQL error number: 1062
Script: /artIndex.php?action=view&nId=407

Please contact system administrator.