Navigation
Startseite Startseite
News News
Jägerschaften Bernau Jägerschaften Bernau
Pokalschiessen Pokalschiessen
Jagdhornbläser Jagdhornbläser
Öffentlichkeit / Presse Öffentlichkeit / Presse
Waldkindergarten Waldkindergarten
Jagdhunde Jagdhunde
Nachrufe Nachrufe
Galerie Galerie
Kalender Kalender
Artikel Artikel
weitere Themen weitere Themen
 
Unsere Satzung Unsere Satzung
Beitrag und Versicherungen Beitrag und Versicherungen
Allgemeine Formulare Allgemeine Formulare
 
Links Links
Suche Suche
Mitglieder - & Vorstandsbereich

Vorstandsprotokolle

Vorstandsadressen

Vorlagen, Logo & Geschäftsordnung

Berichte des Vorstandes

Finanzordnung und Kassenberichte

Community
   
Login Login
Registrieren Registrieren
Wölfe helfen im Kampf gegenSchwarzwild&Borkenkäfer

"Wölfe helfen im Kampf gegen Schwarzwild und Borkenkäfer!"

Diese Schlagzeile erschien in der Tschechischen Tageszeitung "Lidove Noviny"
am 8.7.2019 Zu Zeiten von Maria Theresia bestanden die Wälder in Böhmen zu etwa 11% aus Fichten. Heute sind es etwa 60% ! Die Schädigung der Nadelbäume liegt bei 44% bei Laubhölzern 60%. Auswirkung auch der Forstwirtschaft ?

Die Universität Mendel in Brno CZ hat eine interessante Theorie aufgestellt.
Wölfe ernähren sich in der CZ nur zu 2% von Nutztieren aber zu 98% von
Wildtieren, am liebsten Dam- , Sika-und Schwarzwild. Wenn also das Schalenwild die Jungpflanzen nicht verbeißt, weil die Wölfe es reduzieren, können die Laubbäume besser wachsen und der Borkenkäfer bekommt weniger Nahrung. Alles klar ?

Allerdings können sich Borkenkäfer unter günstigen Bedingungen bis zu 4x jährlich vermehren. Da werden die Wölfe kaum helfen, denn der Bestand in der CZ wird auf etwa 70 Stück geschätzt.

Auch die Nutztier Schäden müssen reguliert werden. 2019 wurden 267 Schafe gerissen. Ersatzzahlungen 1,5 Millionen. Kronen. Dem stehen Forderungen der Behörden gegenüber. Einbau von Elektrozaeunen und je Schafstall mindestens 1 Hütehund.

Die land- und forstwirtschaftlichen Schäden weichen je nach Betrachter deutlich ab. Beziffert der Forst die Schäden an Wald- und landwirtschaftlichen Flächen jeweils mit etwa 3,5 Milliarden Kronen so werden diese durch den staatlichen Naturschutz Ochrany, diesem gehören etwa 50% der staatlichen Wälder, mit 19 Millionen Kronen angegeben. Sika- und Damwild sollen nun ganzjährig bejagd werden.

Oder soll man doch Lieber in die Aufzucht von Wölfen investieren um den Borkenkäfer zu reduzieren ?

Peter-C. Neigenfind 
Werneuchen / Dobris CZ


Eingetragen von August | Aufrufe: 196
Zurück zur Übersicht Zurück zur Übersicht


Veranstaltungen
21.09.2019
   JS Wandlitz/Klosterfelde - Fre...
21.09.2019
   JS Krummensee etc. - Jägersch...
07.10.2019
   Rechtsberatung des LJVB
17.10.2019
   JS Wandlitz/Klosterfelde - Jä...
18.10.2019
   JS Groß Schönebeck - Stammti...
04.11.2019
   Rechtsberatung des LJVB
09.11.2019
   JS Wandlitz/Klosterfelde - Ang...
14.11.2019
   JS Wandlitz/Klosterfelde - Jä...
17.11.2019
   JS Groß Schönebeck - Übungs...
02.12.2019
   Rechtsberatung des LJVB
06.12.2019
   JS Groß Schönebeck - Stammti...
12.12.2019
   JS Wandlitz/Klosterfelde - Jä...
Neuste Artikel
Wald & Jagdtag am Ja...
    01.09.2019, 21:09
Wald ohne Wild ? ode...
    04.08.2019, 16:10
Wildunfälle im Barn...
    20.07.2019, 22:03
Wölfe helfen im Kam...
    09.07.2019, 16:40
Sendung im rbb vom 1...
    18.06.2019, 10:52
Operationen
Seite drucken Seite drucken
Seite melden Seite melden
Seite empfehlen Seite empfehlen

Impressum | Nutzungsbedingungen + Datenschutz