Navigation
Startseite Startseite
News News
Jägerschaften Bernau Jägerschaften Bernau
Pokalschiessen Pokalschiessen
Jagdhornbläser Jagdhornbläser
Öffentlichkeit / Presse Öffentlichkeit / Presse
Waldkindergarten Waldkindergarten
Jagdhunde Jagdhunde
Nachrufe Nachrufe
Galerie Galerie
Kalender Kalender
Artikel Artikel
weitere Themen weitere Themen
 
Unsere Satzung Unsere Satzung
Beitrag und Versicherungen Beitrag und Versicherungen
Allgemeine Formulare Allgemeine Formulare
 
Links Links
Suche Suche
Mitglieder - & Vorstandsbereich

Vorstandsprotokolle

Vorstandsadressen

Vorlagen, Logo & Geschäftsordnung

Berichte des Vorstandes

Finanzordnung und Kassenberichte

Community
   
Login Login
Registrieren Registrieren
Streit um Wölfe. "Willkommen, Bejagen oder was?"

Im Gegensatz zu den meisten EU Ländern ist die Jagd auf Wölfe in der Slowakei, unter strengen Auflagen  seit 1999 erlaubt. Der Grund ist der Schutz des gefährdeten Karpatenhirsches. Die Wolfsschätzungen liegen bei einem Bestand von 350 bis 400 Tieren. Bis 2010 gab es keine jagdlichen Beschränkungen, bis 2012 konnten bis 130 Wölfe legal erlegt werden und ab 2013 wurde eine Obergrenze von 70 Stück festgelegt.


Diese wurde praktisch nie erreicht. Jagdzeit ist November bis Mitte Januar. Erlegt wurden derzeit 48 Wölfe. Die Bestände steigen trotzdem weiter, die Schäden an Nutztieren allerdings auch. Weiterhin wurde an der Grenze zu Tschechien eine 25 bis 40 km breite jagdfreie Schutzzone für die Wolfsbejagung eingerichtet.

 

In Tschechien gibt es 2 Vorkommen von Wölfen mit einem Bestand unter 20 Tieren. Eines an der Grenze zur Bundesrepublik (Sachsen) und eines an der Slowakischen Grenze. Aufgrund der geringen Bestände ist die Jagd auf Wölfe verboten. Bereits erfolgte Risse wurden von den Behörden reguliert.

 

Brandenburg und Sachsen sind die größten Zuzugsgebiete von Wölfen aus dem polnischen Raum. 22 Rudel in Brandenburg uns 19 in Sachsen sind bisher bestätigt. Unklar wieviel unbestätigte Wölfe ihre Fährten ziehen.

Es ist also höchste Zeit nicht über das Vorhandensein von Wölfen zu diskutieren sondern "wieviel Wölfe verträgt unser Biotop und Brandenburg".


Die Ausführungen von NABU, PETA und anderen  "Umweltschützern" die die Jäger als Beutekonkurenten der Wölfe sehen ist völliger Unsinn. Wenn der Wolf ins Jagdrecht mit Jagdzeit überführt werden sollte, was wohl fast alle Jäger nicht wollen, wer reguliert dann Schäden (Risse) an Nutztieren ?


Ich befüchte die Jäger werden wohl zur Kasse gebeten. Weidmannsheil, dann ohne mich!!


Peter-C.Neigenfind

Werneuchen

z.Zt. Pribram CZ



Eingetragen von August | Aufrufe: 610
Zurück zur Übersicht Zurück zur Übersicht


Veranstaltungen
29.04.2019
   JS Wandlitz/Klosterfelde - Vor...
30.04.2019
   JS Wandlitz/Klosterfelde - Boc...
02.05.2019
   Delegiertenversammlung & Jäge...
06.05.2019
   Rechtsberatung des LJVB
09.05.2019
   BraLa – Paaren Glien
11.05.2019
   JS Wandlitz/Klosterfelde - Jä...
16.05.2019
   JS Wandlitz/Klosterfelde - Jä...
03.06.2019
   Rechtsberatung des LJVB
06.06.2019
   Bundesjägertag – Berlin
14.06.2019
   JS Wandlitz/Klosterfelde - Jä...
01.07.2019
   Rechtsberatung des LJVB
03.08.2019
   Ostdeutsche Meisterschaft Schi...
Neuste Artikel
Der Tod kommt schnel...
    09.04.2019, 23:17
UNSERE Mitgliederver...
    23.03.2019, 17:26
Fellwechsel eine Ini...
    03.03.2019, 13:13
ASP Beschränkungen ...
    27.02.2019, 22:32
WIE WIRD MAN JAGDAUF...
    15.02.2019, 21:05
Operationen
Seite drucken Seite drucken
Seite melden Seite melden
Seite empfehlen Seite empfehlen

Impressum | Nutzungsbedingungen + Datenschutz