Navigation
Startseite Startseite
News News
Jägerschaften Bernau Jägerschaften Bernau
Pokalschiessen Pokalschiessen
Jagdhornbläser Jagdhornbläser
Öffentlichkeit / Presse Öffentlichkeit / Presse
Waldkindergarten Waldkindergarten
Jagdhunde Jagdhunde
Nachrufe Nachrufe
Galerie Galerie
Kalender Kalender
Artikel Artikel
weitere Themen weitere Themen
 
Unsere Satzung Unsere Satzung
Beitrag und Versicherungen Beitrag und Versicherungen
Allgemeine Formulare Allgemeine Formulare
 
Links Links
Suche Suche
Mitglieder - & Vorstandsbereich

Vorstandsprotokolle

Vorstandsadressen

Vorlagen, Logo & Geschäftsordnung

Berichte des Vorstandes

Finanzordnung und Kassenberichte

Community
   
Login Login
Registrieren Registrieren
TV-Sender VOX verunglimpft Jäger

TV-Sender VOX verunglimpft Jäger

Sendung „hundkatzemaus“ mit fragwürdigem Beitrag / DJV ruft zu Protest auf

„350.000 Jäger töten jährlich 40.000 Hunde und 350.000 Katzen – mit fatalen Folgen für Tiere und ihre Besitzer“, so ähnlich wird die VOX-Sendung "hundkatzemaus" am 31. März 2012 eröffnet. Gefolgt von nachgestellten Szenen, die zeigen sollen, wie grausam Jäger zu Werke gehen: Angeblich erschießen sie tagtäglich geliebte Haustiere vor den Augen ihrer Besitzer. Der Deutsche Jagdschutzverband (DJV) protestiert gegen diese Art von Stimmungsmache. Von Vergehen Einzelner auf die gesamte Jägerschaft zu schließen, ist unseriös und diffamierend. Die genannten Zahlen entbehren jeglicher Grundlage und werden als „Schätzungen von Tierschützern“ deklariert.


Die Realität sieht anders aus: Der „Gegenstand Haustier“ wird regelmäßig zur Ferienzeit einfach in der Natur entsorgt, Tierheime platzen aus allen Nähten. Eine entsprechende Hochrechnung von Tierschutzverbänden zeigt: Deutschlandweit gibt es inzwischen über zwei Millionen verwilderte Katzen. Diese Tatsachen werden im Bericht komplett ignoriert. Ebenso wie die Bedrohung heimischer Arten durch streunende Hunde und Katzen. Dabei wäre es ein Leichtes für die VOX-Redaktion gewesen, die entsprechenden Fakten zu recherchieren. Bereits 2002 hat das Umweltbundesamt die Hauskatze als „einen der wichtigsten schadensverursachenden Neozoen in Deutschland“ mit dem Gefahrenpotenzial „sehr hoch“ für Singvögel eingestuft. Weitere Studien zeigen: Gerade in der Brut- und Aufzuchtzeit erbeuten die rund zwei Millionen streunenden Katzen und Hunde in Deutschland durchschnittlich eine Million Kaninchen und Hasen und über sechs Millionen Vögel.


Auch Frösche und Eidechsen gehören zur häufigen Beute. Streunende Hunde töten im Frühjahr vermehrt wehrlose Rehkitze und trächtige Ricken. Zeugen dieses Dilemmas, das von verantwortungslosen Tierbesitzern angerichtet wird, sind Jäger. Zum Schutz der heimischen Tierwelt ist der Abschuss von verwilderten Haustieren für sie als Kann-Regelung gesetzlich verankert. Die Jägerschaft geht mit diesen Vorgaben verantwortungsvoll um.


Der DJV ruft dazu auf, sich bei der Redaktion von „hundkatzemaus“ und unter www.programmbeschwerde.de sachlich zu beschweren und eine ausgewogene Berichterstattung einzufordern.


Kontakt:
Jens Biekehör, Redaktionsleitung
hundkatzemaus - Das Haustiermagazin
Postfach 103804
50478 Köln
E-Mail: jan.biekehoer@vox.de



Sehr geehrte Beschwerdeführerin, sehr geehrter Beschwerdeführer,


wir nehmen Bezug auf Ihre o. g. Beschwerde. Zunächst danken wir Ihnen für Ihre Beschwerde und Ihr damit zum Ausdruck gebrachtes Interesse am Mediennutzerschutz.


Wir haben die Beschwerde zum Anlass genommen, uns mit den Verantwortlichen des Senders VOX in Verbindung zu setzen. Dabei haben wir unsere Bedenken hinsichtlich einer ausgewogenen Berichterstattung deutlich gemacht. Von Seiten des Senders VOX wurde mitgeteilt, dass der in Rede stehende Beitrag im Internetangebot www.voxnow.de nicht mehr gezeigt werden wird. Zudem kündigte VOX an, sich mit dem Thema sowohl im Rahmen seines Internetangebotes als auch in der Sendung differenziert auseinandersetzen zu wollen. Dabei sollen u. a. auch Haustierhaltern Tipps für einen verantwortungsvollen Umgang mit Haustieren im Wald gegeben werden.


Von unserer Seite halten wir die angekündigte Reaktion von Seiten des Senders VOX für ausreichend, den gegenseitigen Interessen Rechnung zu tragen.


Wir hoffen, Ihnen an dieser Stelle weitergeholfen zu haben. Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.


Weitere Informationen zu Ihren Beschwerderechten für Fernsehen, Hörfunk und Internet finden Sie in unserer neuen Mediennutzerschutz-Broschüre unter http://www.lfm-nrw.de/fileadmin/lfm-nrw/mediennutzerschutz.pdf.


Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag

Kristina Wolters                              

Bereich Aufsicht und Programme

                                              

Landesanstalt für Medien

Nordrhein-Westfalen (LfM)

Zollhof 2

40221 Düsseldorf

E-Mail: kwolters@lfm-nrw.de

www.lfm-nrw.de






Eingetragen von August | Aufrufe: 1373
Zurück zur Übersicht Zurück zur Übersicht


Veranstaltungen
21.09.2019
   JS Wandlitz/Klosterfelde - Fre...
21.09.2019
   JS Krummensee etc. - Jägersch...
07.10.2019
   Rechtsberatung des LJVB
17.10.2019
   JS Wandlitz/Klosterfelde - Jä...
18.10.2019
   JS Groß Schönebeck - Stammti...
04.11.2019
   Rechtsberatung des LJVB
09.11.2019
   JS Wandlitz/Klosterfelde - Ang...
14.11.2019
   JS Wandlitz/Klosterfelde - Jä...
17.11.2019
   JS Groß Schönebeck - Übungs...
02.12.2019
   Rechtsberatung des LJVB
06.12.2019
   JS Groß Schönebeck - Stammti...
12.12.2019
   JS Wandlitz/Klosterfelde - Jä...
Neuste Artikel
Wald & Jagdtag am Ja...
    01.09.2019, 21:09
Wald ohne Wild ? ode...
    04.08.2019, 16:10
Wildunfälle im Barn...
    20.07.2019, 22:03
Wölfe helfen im Kam...
    09.07.2019, 16:40
Sendung im rbb vom 1...
    18.06.2019, 10:52
Operationen
Seite drucken Seite drucken
Seite melden Seite melden
Seite empfehlen Seite empfehlen

Impressum | Nutzungsbedingungen + Datenschutz