Navigation
Startseite Startseite
News News
Jägerschaften Bernau Jägerschaften Bernau
Pokalschiessen Pokalschiessen
Jagdhornbläser Jagdhornbläser
Öffentlichkeit / Presse Öffentlichkeit / Presse
Junge Jäger Junge Jäger
Waldkindergarten Waldkindergarten
Jagdhunde Jagdhunde
Jagdzeiten Jagdzeiten
Schwarzwildgatter Zehdenick Schwarzwildgatter Zehdenick
Tiermedizin Tiermedizin
Alt Handy Aktion Alt Handy Aktion
Jagd und Recht Jagd und Recht
Jäger für Jäger Jäger für Jäger
Nachrufe Nachrufe
Aktuell bleifreie Munition Aktuell bleifreie Munition
Präparator / Büchsenmacher / Munition in BRB Präparator / Büchsenmacher / Munition in BRB
Waffenkontrolle Waffenkontrolle
SPENDER der Chronik JV Bernau SPENDER der Chronik JV Bernau
Bauern in BRB Bauern in BRB
Jagdlyrik Jagdlyrik
Jagdwaffen - Verkauf  Schießstände Jagdwaffen - Verkauf Schießstände
Angebote für Jäger Angebote für Jäger
Galerie Galerie
Kalender Kalender
Artikel Artikel
 
Unsere Satzung Unsere Satzung
Beitrag und Versicherungen Beitrag und Versicherungen
Allgemeine Formulare Allgemeine Formulare
Verordnungen Verordnungen
Archiv KV Barnim Archiv KV Barnim
 
Lernort Natur Lernort Natur
LJV Brandenburg LJV Brandenburg
Links Links
Suche Suche
Probleme beim einloggen?? Probleme beim einloggen??
Wer ist online?

Benutzer: 0
Gäste: 46
Wer ist wo?
Community
   
Login Login
Registrieren Registrieren
Mitglieder - & Vorstandsbereich

Vorstandsprotokolle

Vorstandsadressen

Vorlagen, Logo & Geschäftsordnung

Berichte des Vorstandes

Finanzordnung und Kassenberichte

Gedicht v. Wg. Deja - Die Hymne auf unseren Wald


Lieber Weidgenosse, Sie dichten gern? Hier können wir ihre Jagdlyrik veröffentlichen.




          Verlorene Liebe

    Der Vater-Storch Adebar war aus dem Süden bereits schon da,
    er baute am Nest und verschönte alles bis auf ein Rest.
    Er wollte die Störchin empfangen wie es sich gehört,
    darum schaute er ständig am Horizont in der Ferne umher.
    Zu empfangen die ersehnte Braut für das renovierte Heim,
    dies erschien ihm jedoch sicher,es ist die Wohnung nicht zu klein?

    So verging die Zeit mit bauen und warten in der Natur und
    im grünen Garten,doch die Störchin war nicht zu sehen.
    So nutzte er die Zeit in der aufkeimenden Flur zu erkunden
    und drehte manche großflächige Runden.So haben sie
    schon viele gemeinsame Jahre verbracht in Liebe und gemein-
    samer Eintracht.

    Nun wurde er aber unruhig und nervös,denn solch eine Situa-
    tion hat es bisher nicht gegeben.Sollte etwar was schlimmes
    geschehen sein,das wäre für beide eine katastrophale Pein.
    Doch die Zeit verging und der Sommer neigte sich dem Ende
    und der Storch -Adebar war immer noch allein.So verließ er
    im Herbst sein schönes Nest und hoffte im kommenden Jahr
    auf ein neues Glück.
    So kehrte er im Frühling trotz " Verlorener Liebe" in sein Nest
    wieder zurück.

    Hans-Dieter Deja

    PS: Die Zeilen sind meiner Frau nach über 50 jähriger Ehe
    aus Dankbarkeit gewidmet.(
    † 27.12.2016 )





Theobald der Regenwurm!

Es gab mal einen Regenwurm,

der hatte meistens nichts zu tun,

er kroch im Kompost auf und ab,

bis er die Suche hatte satt.

Er fand kein Kumpel seinen Schlages,

bis er dann fand den Freund des Tages.

So wühlten sie ganz fleißig hier im Grund,

viel eßbares kam sodann in ihren Schlund.

Die beiden blieben dann recht gesund

und wurden dadurch dick und rund.

Nun lebten sie recht lange Zeit in

Friede,Freud und ohne Streit.

Bis eines Tages kam ein bunter Specht,

denn eine Mahlzeit war ihm äußerst recht.

Er schluckte nun den Freund mit Haut und

Haar,bis nichts mehr von ihm übrig war.

Doch unserm Freund vom Regenwurm

konnte dies ihm nicht gefallen,kroch flugs

aus seinem langen Schlund und biß ihm

in die Krallen.

Nun war`n die Würmchen wieder vereint

und jeder hat vor Freud geweint.

Dies war nun Theobald´s Geschicht und

wer`s nicht glaubt-der glaubt es nicht !!

gedichtet vom Wg. Hans-Dieter Deja
Bernau, den
10.09.2011/ 11.2012

 





Isolde der verliebte Igel !


Es gab mal einen verliebten Igel,

der schaute ständig in den Spiegel,

sie wünschte sich einen Igelmann,

der gut küssen und auch schmusen kann.


So zog sie ständig durch den Garten

und konnte nicht den Augenblick erwarten,

einen schönen Stachelmann-einen Starken,

zu sehen zwischen Erdbeeren und Tomaten.


Zum Rendezvous wollt sie ihn bitten,

zwischen süßen Pflaumen und auch Quitten,

doch war der Traum ihr viel zu lang,

so sitzt sie heut noch auf der Bank.


Doch eines Tages wunderbar,

war plötzlich ein Igeltraummann dar,

sie rollte die schwarzen Kulleraugen

und konnte ihr Glück noch immer nicht glauben.


Nun zogen die beide gemeinsam von dannen,

man hat sie auch nicht mehr gesehen,

denn die schwülen Nächte und die heiße

Liebe war seit her so wunderschön.


gedichtet vom Wg. Hans-Dieter Deja
Bernau, den
12.10.2011






Der Hase Mümmelmann!

Es gab im Wald und auf der Wiese
ein Hase der kannte die Häsin Luise.
Er liebte und verehrte sie sehr,
drum lief er ihr immer hinterher.
Sie zu besitzen war sein begehr,
denn lieben und heiraten wollte er sie noch mehr.

So hoppelte der verliebte Hase,
ganz traurig im hohen Grase.
Denn zu seinem schwachen Trost,
zeigte sie ihm die reizvolle Blume bloß.

Doch unser Hase Mümmelmann,

zeigt ihr dann was er so richtig kann,
er trieb sie in eine kleine Hecke dann
und rammelte liebevoll was er so kann.

Dann wurden sie zum Schluß noch ein Paar,

bis später kamen viele kleine Häslein im Jahr.
So endete die Geschichte vom Hase Mümmel-
mann und der Häsin Luise in einer schönen Wiese.

gedichtet vom Wg. Hans-Dieter Deja
Bernau, den 18.03.
2012




Frühlingserwachen !


Ich spüre es auch,nur ein kleiner Hauch
vom Frühling liegt in der Luft.
Der Ostwind weht noch eine kalte Briese,denn
die Tiere im Wald und Feld drücken sich noch
in der Dickung und in der Wiese.

Jedoch der Kreislauf der Gezeiten sind in der
Natur nicht aufzuhalten.
Die Unruhe in der ganzen Tierwelt vermag es
zu spüren,wenn die wärmende Sonnenpracht
die Natur langsam erwacht.

So hört man schon Vögel vereinzelt singen
und Rehe auf den Feldern übermütig springen.
Der Specht läßt kräftig sein trommeln erklingen
und Jungfüchse spielerisch miteinander ringen.

Die Schneeglöckchen und Märzenbecher das
Erdreich durchdringen,als wollten sie endlich
den ersehnten Frühling bringen.
Da freu`n sich die Menschen und Tiere zugleich,
wenn der Winter dem Frühling dann endlich weicht.

gedichtet vom Wg. Hans-Dieter Deja
Bernau, den
31.01.2012






Die Hymne auf unseren Wald !

Ich höre das Rauschen des Waldes,

betrachte das Feld und die Flur,

vernehme die Laute der Tiere und

genieße den Gesang allzeit pur.

Ich liebe die Tiere des Waldes,

mit allen Lebewesen gesamt,

den Hirsch,die Sau, das Reh,den Dachs,

sie haben in der Natur ihren eignen Platz.

Ich liebe die Vielfalt in der Natur,

weil dies für uns so wunderbar geschaffen,

möchten wir alle uns dafür bedanken

und weisen der Zerstörung energisch in Schranken.

Ich liebe die Welt die Mutter Natur,

meine Wiege, mein Zuhause und mein Leben,

so möchte ich das Alles stets erleben,

ich werde nicht nach höherem Streben.

gedichtet vom Wg. Hans-Dieter Deja
Bernau, den 24.07.2011



Eingetragen von August | Aufrufe: 2130
Zurück zur Übersicht Zurück zur Übersicht


Veranstaltungen
06.11.2017
   Rechtsberatung des LJVB
11.11.2017
   JS Wandlitz / Klosterfelde - J...
16.11.2017
   JS Wandlitz / Klosterfelde - J...
02.12.2017
   JS Wandlitz / Klosterfelde - A...
08.12.2017
   JS Gr. Schönebeck - Weihnacht...
09.12.2017
   Hubertusmesse in Ruhlsdorf (Ba...
14.12.2017
   JS Wandlitz / Klosterfelde - J...
17.08.2018
   Europameisterschaft im Jagdhor...
Neuste Artikel
Fellwechsel GmbH sta...
    04.08.2017, 22:30
Horst Grassmann wird...
    18.07.2017, 12:12
Schorfheidefrühstü...
    18.07.2017, 11:59
Afrikanische Schwein...
    29.06.2017, 09:39
Landnutzung auf die ...
    01.06.2017, 15:58
Ausbildungen
Landesjagdschule

Jägerausbildung

akt. Jägerprüfung

Jagdhornbläserkurse
Zufallsbild
Bild
Kalender
Oktober 2017
M D M D F S S
1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31
Operationen
Seite drucken Seite drucken
Seite melden Seite melden
Seite empfehlen Seite empfehlen

Impressum | Nutzungsbedingungen