Navigation
Startseite Startseite
News News
Jägerschaften Bernau Jägerschaften Bernau
Pokalschiessen Pokalschiessen
Jagdhornbläser Jagdhornbläser
Öffentlichkeit / Presse Öffentlichkeit / Presse
Waldkindergarten Waldkindergarten
Jagdhunde Jagdhunde
Nachrufe Nachrufe
Galerie Galerie
Kalender Kalender
Artikel Artikel
weitere Themen weitere Themen
 
Unsere Satzung Unsere Satzung
Beitrag und Versicherungen Beitrag und Versicherungen
Allgemeine Formulare Allgemeine Formulare
 
Links Links
Suche Suche
Mitglieder - & Vorstandsbereich

Vorstandsprotokolle

Vorstandsadressen

Vorlagen, Logo & Geschäftsordnung

Berichte des Vorstandes

Finanzordnung und Kassenberichte

Community
   
Login Login
Registrieren Registrieren
Arbeitstreffen der Landwirte, Jagdgenossenschaften

 

Arbeitstreffen der Landwirte, Jagdgenossenschaften und Jäger




Das Problem Wildschaden beschäftigt wohl jedes Jahr uns Jäger. Die nachwachsenden Rohstoffe zur Energiegewinnung verschärfen noch diese Situation.


Der Vorstand der Hegegemeinschaft Niederwild Barnim Süd unter dem Vorsitzendem Peter-C.Neigenfind hatte daher Landwirte, Vorsitzende der Jagdgenossenschaften sowie die Obmänner der betreffenden Jägerschaften aus dem Bereich Blumberg, Krummensee, Seefeld, Weesow und Werneuchen eingeladen.


Über die Problematik war man sich schnell einig. Große Schläge machen Schadenverhütung schwierig. Randstreifen zur Bejagung oder Schußschneisen sind praktisch nicht möglich da diese Flächen dann den Landwirten aus der Förderung fallen. Möglich wäre aber z.B. so der Landwirt Kroschewski, Randstreifen vor dem Mais mit Hafer zu bestellen wodurch eine Bejagung möglich wäre. Eine regelmäßige Kontrolle von gefährdeten Flächen sollte aber von Landwirten und Jägern erfolgen damit Schäden rechtzeitig erkannt und weitere verhindert werden.


An Waldkanten sind allerdings auch die Waldbesitzer gefordert so Erhard Siedler GF der LVB-Seefeld, denn die Waldflächen dehnen sich auch im Ackerbereich aus und verringern somit die landwirtschaftliche Nutzfläche. Aber auch die Jäger sind mehr gefordert. Gemeinsame Ansitze angrenzender Reviere zur Schwarzwildbejagung sind zwingend notwendig um die ständig steigende Anzahl von Schwarzwild in den Griff zu bekommen und Wildschäden zu vermeiden.


Gleiches gilt für herbstliche Gesellschaftsjagden.


Auch hier sollte im Interesse der Landwirtschaft gemeinsam gehandelt werden. Der "Futterneid" muß allerdings untergeordnet werden. Aber mit einer vernünftigen Absprache vor der Jagd über die Verteilung erlegten Wildes geht man allen Diskussionen aus dem Wege.

Ein Problem stellt sich hier allerding, fehlende Treiber. Dies in vielen Revieren. Hier können aber Landwirte und Jäger vielleicht gemeinsam etwas bewegen. Resümee der Veranstaltung > wenn wir gemeinsam über die Probleme reden und handeln < wird es erheblich weniger Streitpunkte geben. Dies werden wir im Herbst nach der Erntezeit feststellen, denn dann werden wir uns zur nächsten Sitzung treffen.

Das wurde gemeinsam versprochen.


Peter-C.Neigenfind



Eingetragen von August | Aufrufe: 1489
Zurück zur Übersicht Zurück zur Übersicht


Veranstaltungen
22.02.2019
   JS Wandlitz/Klosterfelde - Vol...
22.02.2019
   JS Bernau - Jahreshauptversam...
04.03.2019
   Rechtsberatung des LJVB
08.03.2019
   Hauptversammlung HG Niederwild...
08.03.2019
   JS Krummensee etc. - Mitgliede...
09.03.2019
   JS Bernau - Jahresschießen
14.03.2019
   JS Wandlitz/Klosterfelde - Jä...
22.03.2019
   Hauptversammlung JV Bernau e.V...
01.04.2019
   Rechtsberatung des LJVB
11.04.2019
   JS Wandlitz/Klosterfelde - Jä...
29.04.2019
   JS Wandlitz/Klosterfelde - Vor...
30.04.2019
   JS Wandlitz/Klosterfelde - Boc...
Neuste Artikel
WIE WIRD MAN JAGDAUF...
    15.02.2019, 21:05
weitere Themen
    21.01.2019, 23:02
Eröffnung Wolfs- & ...
    16.12.2018, 21:27
ASP, Entspannung in ...
    27.11.2018, 15:22
Schöne Seiten des H...
    18.11.2018, 22:12
Operationen
Seite drucken Seite drucken
Seite melden Seite melden
Seite empfehlen Seite empfehlen

Impressum | Nutzungsbedingungen + Datenschutz