Navigation
Startseite Startseite
News News
Jägerschaften Bernau Jägerschaften Bernau
Pokalschiessen Pokalschiessen
Jagdhornbläser Jagdhornbläser
Öffentlichkeit / Presse Öffentlichkeit / Presse
Waldkindergarten Waldkindergarten
Jagdhunde Jagdhunde
Nachrufe Nachrufe
Galerie Galerie
Kalender Kalender
Artikel Artikel
weitere Themen weitere Themen
 
Unsere Satzung Unsere Satzung
Beitrag und Versicherungen Beitrag und Versicherungen
Allgemeine Formulare Allgemeine Formulare
 
Links Links
Suche Suche
Mitglieder - & Vorstandsbereich

Vorstandsprotokolle

Vorstandsadressen

Vorlagen, Logo & Geschäftsordnung

Berichte des Vorstandes

Finanzordnung und Kassenberichte

Community
   
Login Login
Registrieren Registrieren
Wildunfälle im Barnim

Empfänger des Schreibens: 1. Leitstelle der Polizei Potsdam 2.  Feuerwehrleitstelle Eberswalde 


Sehr geehrte Damen und Herren,

 

Wildunfälle sind leider unvermeidbar und für alle Betroffenen oft nicht angenehm.

Für uns Jäger, die das oft noch lebende Wild versorgen müssen, beginnt dies

häufig mit der Suche nach dem Unfallort. Leider sind die Angaben die uns von

der FW-Leitstelle erreichen oft wage oder auch falsch. Das Problem liegt hier

beim Meldesystem. Verursacher > Leitstelle Polizei > Leitstelle Feuerwehr >

(Ordnungsamt) > Jagdausübungsberechtigter !

Anscheinend liegt schon bei der Befragung des Verursachers die erste Fehlerquelle. Wer den Unfallort nicht genau hinterfragt kann auch keine vernünftigen Angaben weiter geben.

So wie z.B. am 18.Juli 2019 im Amtsbereich Werneuchen. Die Info lautete Wildunfall zwischen Seefeld und Werneuchen B 158, Genauere Angaben über den Unfallort konnte die FW Leitstelle nicht geben. Reh verletzt, lebt aber noch.

An der Straße kein Verursacher, keine Polizei, kein Flatterband, kein verletztes Tier.


Nach 1 Stunde und 3maligem Abfahren der Strecke Nachsuche aufgegeben.

Am Abend wurde bekannt: Unfallort B 158 hinter Ortsausgang Werneuchen

Richtung Tiefensee.


Dies ist kein Einzelfall !! Wir haben innerhalb unserer Hegegemeinschaft schon

Meldungen gehabt wo "Unfallort" und Fundort über 10 km auseinander lagen.

Wir bitten daher alle Beteiligten bei der Annahme von Wildunfall-Meldungen

genaue Ortsbeschreibungen einzufordern damit wir schnell den Unfallort finden können und notfalls ein verletztes Tier erlösen können.

Sofern keine genauen Angaben erfolgen kann auch eine Nachsuche unterbleiben, denn dies sind freiwillige Leistungen der Jagdausübungs-berechtigten.



Peter-C.Neigenfind

JV Bernau

SiPa Werneuchen



Eingetragen von August | Aufrufe: 216
Zurück zur Übersicht Zurück zur Übersicht


Veranstaltungen
17.10.2019
   JS Wandlitz/Klosterfelde - Jä...
18.10.2019
   JS Groß Schönebeck - Stammti...
04.11.2019
   Rechtsberatung des LJVB
09.11.2019
   JS Wandlitz/Klosterfelde - Ang...
14.11.2019
   JS Wandlitz/Klosterfelde - Jä...
17.11.2019
   JS Groß Schönebeck - Übungs...
02.12.2019
   Rechtsberatung des LJVB
06.12.2019
   JS Groß Schönebeck - Stammti...
11.12.2019
   Erw. Vorstandssitzung
12.12.2019
   JS Wandlitz/Klosterfelde - Jä...
05.01.2020
   JS Groß Schönebeck - Übungs...
Neuste Artikel
Wald & Jagdtag am Ja...
    01.09.2019, 21:09
Wald ohne Wild ? ode...
    04.08.2019, 16:10
Wildunfälle im Barn...
    20.07.2019, 22:03
Wölfe helfen im Kam...
    09.07.2019, 16:40
Sendung im rbb vom 1...
    18.06.2019, 10:52
Operationen
Seite drucken Seite drucken
Seite melden Seite melden
Seite empfehlen Seite empfehlen

Impressum | Nutzungsbedingungen + Datenschutz