Navigation
Startseite Startseite
News News
Jägerschaften Bernau Jägerschaften Bernau
Pokalschiessen Pokalschiessen
Jagdhornbläser Jagdhornbläser
Öffentlichkeit / Presse Öffentlichkeit / Presse
AG Junge Jäger im LJVB AG Junge Jäger im LJVB
Waldkindergarten Waldkindergarten
Jagdhunde Jagdhunde
Jagdzeiten Jagdzeiten
Schwarzwildgatter Zehdenick Schwarzwildgatter Zehdenick
Tiermedizin Tiermedizin
Alt Handy Aktion Alt Handy Aktion
Jagd und Recht Jagd und Recht
Jäger für Jäger Jäger für Jäger
Nachrufe Nachrufe
Aktuell bleifreie Munition Aktuell bleifreie Munition
Präparator / Büchsenmacher / Munition in BRB Präparator / Büchsenmacher / Munition in BRB
Waffenkontrolle Waffenkontrolle
SPENDER der Chronik JV Bernau SPENDER der Chronik JV Bernau
Bauern in BRB Bauern in BRB
Jagdlyrik Jagdlyrik
Schießstände Schießstände
Reiseangebote für Jäger Reiseangebote für Jäger
Galerie Galerie
Kalender Kalender
Artikel Artikel
 
Unsere Satzung Unsere Satzung
Beitrag und Versicherungen Beitrag und Versicherungen
Allgemeine Formulare Allgemeine Formulare
Verordnungen Verordnungen
Archiv KV Barnim Archiv KV Barnim
 
Lernort Natur Lernort Natur
LJV Brandenburg LJV Brandenburg
Links Links
Suche Suche
Probleme beim einloggen?? Probleme beim einloggen??
Wer ist online?

Benutzer: 0
Gäste: 24
Wer ist wo?
Community
   
Login Login
Registrieren Registrieren
Mitglieder - & Vorstandsbereich

Vorstandsprotokolle

Vorstandsadressen

Vorlagen, Logo & Geschäftsordnung

Berichte des Vorstandes

Finanzordnung und Kassenberichte

Artikel "Eine Chance für Eiche und Co."

Artikel "Eine Chance für Eiche und Co." MOZ-Artikel v. 18.10.2018 von Carmen Berg


Sehr geehrte Damen und Herren,

anstelle der bisherigen Einzeljagd sollen als „zielorientierte Jagd“ groß angelegte Gemeinschaftsjagden durchgeführt werden. Dazu treffen sich z.T. über 100 meist vollkommen revierfremde „Schützen“ – ohne jede Beziehung zum Revier und zum darin vorkommenden Wild.

Die Absicht, möglichst viele Rehe anlässlich möglichst weniger Jagden zu erbeuten, hat jedoch keineswegs nur positive Folgen. Denn die Zahl der je Großjagd erlegten Tiere ist nur anfänglich hoch und suggeriert „Effektivität“. Die Tiere stellen sich jedoch auf diese Jagdstrategie ein, sodass die erzielbaren Strecken alsbald abnehmen und sich früher oder später wieder auf das Normalmaß einpendeln. Allerdings werden (aufgrund mangelnder Beobachtung?) im Vergleich zur Einzeljagd mehr männliche als weibliche Rehe geschossen. Logische Folge: Bei im Jahreslauf gleichbleibender absoluter Anzahl geschossener Tiere verbleiben auf Dauer mehr weibliche Tiere als Zuwachsträger in der Wildbahn. Nicht nur Biologen fragen sich, wie auf diese Weise eine Bestandsreduzierung funktionieren soll.

Schnelle Schussabgabe hat Vorrang vor abwägender Beobachtung. Der fachkundige Blick auf die getöteten Tiere offenbart die Folge dessen: Man sieht Trefferlagen, die unmöglich schmerzlos zum sofortigen Tode führen konnten. Bezieht man Tiere ein, die durch Schüsse zwar verletzt, aber bis zum Ende des Jagdtages nicht aufgefunden werden, verschlechtert sich die Bilanz nochmals deutlich. Nicht selten wird ein Vielfaches an Schüssen abgefeuert als letztlich Tiere auf der Strecke liegen. Tierschutzbedenken drängen sich hier förmlich auf.

Auch der Verbraucherschutz ist unter diesen Bedingungen problematisch. Den Erleger trifft hiernach gesetzlich zwingend die Aufgabe, vor der Schussabgabe das lebende Tier danach zu beurteilen, ob es auffällige für den menschlichen Verzehr bedenktliche Merkmale aufweist. Hierzu zählen u.a. die Beurteilung des Verhaltens, der Bewegungsabläufe sowie der Körperhaltung des Tieres in Ruhe und in Bewegung. Hinzu kommen Überlegungen zur Alters- und Sozialstruktur der Population. Wie soll das funktionieren, wenn das zu erlegende Tier flüchtend nur für wenige Sekunden sichtbar ist und die alleinige Aufmerksamkeit des Schützen der schnellen Schussabgabe gilt?

Auch die Einhaltung fleischhygienischer Bestimmungen für Transport, Lagerung und sorgfältige Verarbeitung der Tierkörper ist für Jagdorganisatoren, Wildhändler und -verarbeiter bei großen Mengen und langer Jagddauer deutlich schwieriger ist als bei kleineren Stückzahlen. Drohende Folge: Mehr Tiere landen in der Tierkörperbeseitigung anstatt als qualitativ hochwertiges Wildbret auf dem Verbraucherteller.


Fazit: Die „zielorientierte Jagd“ ist kein Erfolgsmodell. Zu viele elementare Gründe sprechen bisher klar gegen diese Jagdform - mangelnde Aussicht auf langfristigen Erfolg, Tierschutz und Verbraucherschutz.


Mit Weidmannsheil und freundlichen Grüßen


Jagdverband Bernau e.V. 

Jörg Stendel, Vorsitzender


Eingetragen von August | Aufrufe: 58
Zurück zur Übersicht Zurück zur Übersicht


Veranstaltungen
07.12.2018
   JS Groß Schönebeck - Stammti...
13.12.2018
   JS Wandlitz/Klosterfelde - Wei...
06.01.2019
   JS Groß Schönebeck - Schieß...
10.02.2019
   JS Groß Schönebeck - Pokalsc...
08.03.2019
   Hauptversammlung der HG Nieder...
Neuste Artikel
Schöne Seiten des H...
    18.11.2018, 22:12
Vorsorge steht an er...
    25.10.2018, 12:03
Artikel "Eine Chance...
    24.10.2018, 11:10
Reise nach Leipzig -...
    18.09.2018, 23:26
Reise nach Hannover ...
    18.09.2018, 23:23
Ausbildungen
Landesjagdschule

Jägerausbildung

akt. Jägerprüfung

Jagdhornbläserkurse
Zufallsbild
Bild
Kalender
November 2018
M D M D F S S
1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30
Operationen
Seite drucken Seite drucken
Seite melden Seite melden
Seite empfehlen Seite empfehlen

Impressum | Nutzungsbedingungen + Datenschutz