Navigation
Startseite Startseite
News News
Jägerschaften Bernau Jägerschaften Bernau
Pokalschiessen Pokalschiessen
Jagdhornbläser Jagdhornbläser
Öffentlichkeit / Presse Öffentlichkeit / Presse
Waldkindergarten Waldkindergarten
Jagdhunde Jagdhunde
Nachrufe Nachrufe
Galerie Galerie
Kalender Kalender
Artikel Artikel
weitere Themen weitere Themen
 
Unsere Satzung Unsere Satzung
Beitrag und Versicherungen Beitrag und Versicherungen
Allgemeine Formulare Allgemeine Formulare
 
Links Links
Suche Suche
Mitglieder - & Vorstandsbereich

Vorstandsprotokolle

Vorstandsadressen

Vorlagen, Logo & Geschäftsordnung

Berichte des Vorstandes

Finanzordnung und Kassenberichte

Community
   
Login Login
Registrieren Registrieren
Kommunale Lenkungssteuer für Waffen !!
Update vom 5.8.2010

Gutachten belegt: Waffensteuer ist rechtswidrig und willkürlich


- Jäger erfüllen öffentliche Aufgaben / Winnenden kein Argument für Haushaltsanierung -

Die von der Stadt Stuttgart geplante Besteuerung von Waffenbesitz ist rechtswidrig. So lautet das Ergebnis eines von Professor Johannes Dietlein - Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht und Verwaltungslehre an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf - erstellten Rechtsgutachten. Das Gutachten wurde vom Forum Waffenrecht und den ihm angeschlossenen Dachverbänden der Jäger (DJV) und Sportschützen (DSB) sowie Handel (VDB) und Industrie (JSM) in Auftrag gegeben, um bereits im Vorfeld die Rechtslage zu klären und letztlich die Jäger, Sammler und Sportschützen vor einer Besteuerung ihrer Sportgeräte, Jagd- und Sammelwaffen zu bewahren.

Das Gutachten belegt, dass die Waffenbesitzsteuer in der Sache unzulässig, völlig willkürlich ist und in keinem Verhältnis steht. So können Jäger und Schützen ihr Bedürfnis nach Jagd- und Sportwaffen eindeutig nachweisen, der Besitz ist durch das bundesweit gültige Waffengesetz geregelt. Kommunen hingegen sind nicht dafür zuständig, mit einer Steuer den Waffenbesitz zu regulieren. Darüber hinaus fehlt für eine kommunale Steuererhebung bereits der örtliche Bezug, da das Waffengesetz nicht vorschreibt, dass die rechtmäßig erworbenen Waffen auch am Wohnort aufbewahrt werden müssen. Mit der gleichen Logik könnten auch Tennisschläger oder Fußbälle besteuert werden.

Das Forum Waffenrecht und die angeschlossen Verbände bestreiten darüber hinaus, dass sich durch die kommunale Lenkungssteuer ein Plus an Sicherheit erzielen lässt, da insbesondere die Zahl illegaler Waffen dadurch nicht sinkt. Gleichzeitig werden legale Waffenbesitzer über Gebühr belastet.

Die legalen Waffenbesitzer wehren sich entschieden dagegen, dass jetzt unter dem Deckmäntelchen der Gewaltprävention Kommunen planen, ihren Finanzhaushalt durch eine Waffensteuer zu sanieren. Noch schärfere Gesetze oder neue Steuern lehnen sie als völlig wirkungslos ab. Die oben genannten Verbände appellieren deshalb an die Stadt Stuttgart auch im Hinblick auf die Ergebnisse des Rechtsgutachtens, von der geplanten Steuer Abstand zu nehmen.


Bitte beachten: Das Gutachten finden Sie im Internet unter www.jagdnetz.de, Rubrik "News". ===========================================

Hinweis: Diese E-Mail wurde automatisch generiert und versendet und erreicht
nur eingetragene Abonnenten des Newsletters des deutschen
Jagdschutz-Verbandes. Bitte antworten Sie nicht auf diese Mail.

Um Ihr Abo zu löschen, loggen Sie sich bitte in www.jagdnetz.de ein. In der
Rubrik ?Mein Jagdnetz ? Profil bearbeiten? können Sie unter dem Reiter
?Newsletter? Ihre persönlichen Einstellungen ändern.

===========================================

Deutscher Jagdschutz-Verband e.V.
Johannes-Henry-Straße 26
53113 Bonn

Tel.: (02 28) 9 49 06 - 29
Fax.: (02 28) 9 49 06 - 25

E-Mail: pressestelle@jagdschutzverband.de
Internet: www.jagdnetz.de
www.jagd-online.de
www.wildtiere-live.de
www.lernort-natur.de
www.jungejaeger.de
www.djv-service.de


Unter dem Deckmäntelchen der Gewaltprävention planem Kommunen
ihren Finanzhaushalt durch eine Waffensteuer zu sanieren.

Der Städtetag in Baden - Würtenberg hat ein juristisches Gutachten in
Auftrag gegeben , um die Einführung einer Waffensteuer zu begründen.

Demnach soll diese rechtmäßig sein !!

Der DJV widerspricht dieser Aussage und läßt zusammen mit den Forum
Waffenrecht die Zulässigkeit einer solchen Waffensteuer im Detail prüfen.

Hier kann man nur sagen > wehret den Anfängen <

Peter-C.Neigenfind




Eingetragen von August | Aufrufe: 1127
Zurück zur Übersicht Zurück zur Übersicht


Veranstaltungen
04.03.2019
   Rechtsberatung des LJVB
08.03.2019
   Hauptversammlung HG Niederwild...
08.03.2019
   JS Krummensee etc. - Mitgliede...
09.03.2019
   JS Bernau - Jahresschießen
14.03.2019
   JS Wandlitz/Klosterfelde - Jä...
22.03.2019
   Hauptversammlung JV Bernau e.V...
01.04.2019
   Rechtsberatung des LJVB
11.04.2019
   JS Wandlitz/Klosterfelde - Jä...
29.04.2019
   JS Wandlitz/Klosterfelde - Vor...
30.04.2019
   JS Wandlitz/Klosterfelde - Boc...
02.05.2019
   Delegiertenversammlung & Jäge...
06.05.2019
   Rechtsberatung des LJVB
Neuste Artikel
WIE WIRD MAN JAGDAUF...
    15.02.2019, 21:05
weitere Themen
    21.01.2019, 23:02
Eröffnung Wolfs- & ...
    16.12.2018, 21:27
ASP, Entspannung in ...
    27.11.2018, 15:22
Schöne Seiten des H...
    18.11.2018, 22:12
Operationen
Seite drucken Seite drucken
Seite melden Seite melden
Seite empfehlen Seite empfehlen

Impressum | Nutzungsbedingungen + Datenschutz